Of land frosch

Ist es nicht ein Witz, dass als einzige sozialpolitische Errungenschaft der GRÜNEN das Dosenpfand, mit dem tausende Alte ihr Budget aufbessern müssen, in Erinnerung bleibt?

 

Ein Witz ist es auch, dass die GRÜNEN sich inzwischen vollends vom Bürger, der ja im letzten BT-Wahlkampf noch mit Steuererhöhungen geschröpft werden sollte, abgewandt haben und komplett in ihrer Parallelwelt leben.

 

Das gilt nicht nur für die GRÜNEN Bundespolitiker, für die verbotene Substanzen wie Crystal Meth oder Cannabis und Sex mit Kindern kein Tabu sind. Das gilt auch auf kommunaler Ebene.

 

Ein Beispiel? Ausgerechnet Thorwald Ritter, GRÜNEN Kommunalpolitiker aus Hainburg, verstößt gegen die Vorschriften im Landschaftsschutzgebiet auf dem Gelände östlich der Fasaneriestraße im Klein-Krotzenburger Landschaftsschutzgebiet. Ausgerechnet unter seiner Leitung wurden Holzhütten, Toilettenhäuschen, ein Baumhaus, Bretter, eine Holzbank und Sitzgelegenheiten installiert. Ausserdem wurde ein Eingriff in den Gewässerhaushalt vorgenommen: Mit einem Bagger sei der Teich auf dem Grundstück mit Grundwasseranschluss sowie Zu- und Ablauf zum Bachgraben ausgehoben worden, geförderter Schlamm und Teichsedimente seien direkt am Gewässerbett des Bachgrabens und in dessen Gewässerrandstreifen angeschüttet und zudem zwölf Tonnen Sand auf dem Grundstück gelagert worden. Durch diese illegalen Maßnahmen würden lt Unterer Naturschutzbehörde des Kreises. „der Naturhaushalt und das Landschaftsbild entsprechend der Begriffsdefinition gemäß Bundesnaturschutzgesetz erheblich beeinträchtigt“.

 

Langsam lässt es sich nicht mehr verbergen: Die GRÜNEN überziehen die Bürger mit Vorschriften, denken aber selbst nicht daran, sie einzuhalten.

 

Die Offenbach Post berichtete.