Ein Beitrag von Daniel Matissek zum Vorschlag von Jan Böhmermann, die Wahlergebnisse in Sachsen zu ahnden:

„In Sachsen stimmten über 27 Prozent aller Wählerinnen und Wähler für die AfD. Das einzige, was dieses Bundesland jetzt noch retten kann, ist eine Koalition aus Roter Armee und Royel Air Force“. Diesen „Witz“ brachte Jan Böhmermann gestern im zwangsgebührenfinanzierten TV, genauer im Rahmen seiner als Satire getarnten linksradikalen Hetz-Show „ZDF Neo“. Ein sogenannter „Künstler“ wünscht der Bevölkerung eines deutschen Bundeslandes Massenvergewaltigungen und Bombenkrieg an den Hals, weil sie zu mehr als einem Viertel die aus Sicht von Politik, Medien und Kulturbetrieb falsche Partei gewählt haben – und das bildungsferne, aber haltungsstarke Studiopublikum klopft sich auf die Schenkel. Völkermord an den Sachsen, Ho ho ho.

Damit werden Geschichtsvergessenheit und Geschmacklosigkeit der meinungsbildenden Eliten dieses Landes gleichermaßen auf eine neue Höchstmarke getrieben: Nicht mehr nur das Objekt der Kritik, die AfD und ihre Wähler, wird mit grundfalschen, sträflich verharmlosenden Vergleichen belegt und pausenlos als „rechtsextrem“ oder gar „braun“ diffamiert (was neben der inhaltlichen Idiotie auch die realen Greuel verniedlicht, für die diese Attribute einst standen). Jetzt verharmlost die Kritik selbst sogar die empfohlenen Gegenmaßnahmen. Wer solche strunzdummen Sprüche über den Terror der Feuerstürme, der planmäßigen Auslöschung deutscher Städte und über die Schrecken der russischen Invasion in Ost- und Mitteldeutschland 1945 macht, kann auch gleich Witze über KZ, Judenvernichtung und Holocaust machen – denn er beweist, dass er NULL Ahnung hat über das, was sich speziell zwischen 1933 und 1945 in Deutschland zugetragen hat – und zwar von Anfang bis Ende.  hier weiterlesen