Der ex- Polizist Carsten Hilse zu den Vorkommnissen bei! #Frauenmarsch in Berlin, an die Polizisten gerichtet: “Diejenigen, mit denen Ihr Euch verbrüdert habt, hassen Euch abgrundtief. Denen ist Eure Gesundheit vollkommen egal und sie würden auch Euren Tod in Kauf nehmen, das hat man ja beim G20-Gipfel gesehen.”

Das Verhalten der Polizei beim Frauenmarsch in Berlin – vermutlich von oben angeordnet, den einzelnen Polizisten kann man keinen Vorwurf machen – ist ein Skandal. Wenn  die Axt an die Meinungs- und Versammlungsfreiheit gelegt wird, ist es mit der Demokratie nicht mehr weit her.

Beim Frauenmarsch am 17.02. in Berlin behinderte die Antifa, unterstützt von den GRÜNEN-Politikern Ströbele, die Grünen-Abgeordnete Katrin Schmidberger und und Linken-Politiker Hakan Tas, die von der Deutsch-Kurdin angemeldet Demonstration. Die Blockade wurde über Stunden nicht von der Polizei geräumt.

Im Versammlungsgesetz § 21 ist festgelegt: Wer in der Absicht, nichtverbotene Versammlungen oder Aufzüge zu verhindern oder zu sprengen oder sonst ihre Durchführung zu vereiteln, Gewalttätigkeiten vornimmt oder androht oder grobe Störungen verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Die AfD und der Regensburger Rechtsanwalt Dr. Stahl haben Anzeige gegen die Politiker erstattet.

Berichte über den Frauenmarsch:

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/demokratie-versagt-in-berlin-marsch-der-frauen-illegal-blockiert-polizei-raeumte-nicht-a2352110.html

https://kreidfeuer.wordpress.com/2018/02/20/berlin-17-2-frauenmarsch-gegen-gewalt/