Die großen Verlierer des Klimapaketes, das der Bundesrat gestern beschlossen hat, stehen schon fest: Es werden Geringverdiener und der arbeitende Mittelstand sein.
Der Fokus veröffentlicht eine Tabelle, der zu entnehmen ist, dass Arbeitnehmer mit geringem Einkommen und deshalb niedrigem Steuersatz mit der neuen Pendlerpauschale weniger Geld herausbekommen, um die Sprit-Mehrkosten ausgleichen zu können. Ganz anders, so der Fokus, sieht es bei Top-Verdienern aus. Je länger deren Fahrt zum Arbeitsplatz, desto mehr Geld bleibt ihnen unterm Strich übrig.
Eine weitere Umverteilung von unten nach oben also.
Und wofür? Ganz sicher nicht für das Klima. Denn wenn Sie die Augen schließen und sich einmal vorstellen, dass es Deutschland gar nicht gäbe (ein Traum vieler Linker und Grüner), was genau würde sich dann am Klima ändern? Sie werden darauf kommen: Nichts.
Weltweit sind aktuell 1.400 Kohlekraftwerke in Planung und Bau. Und mit zunehmender Prosperität der Bevölkerungen vormals armer Länder wird deren Energiehunger noch zunehmen. Die deutsche Gesinnungspolitik nützt also nichts. Gar nichts.