Die Bild-Zeitung berichtet aus einem internen Papier der Bundesregierung über einem starken Anstieg der Anträge von Syrern auf Familiennachzug:

Sprich: In 2018 dürfen allein rund 390 000 Syrer ihre Familien zu uns holen!

Bei arabischen Familien ist hier von einem Faktor 5-10 auszugehen, also 2 bis 4 Millionen Nachzügler. Also mindestens ZWEI MILLIONEN weitere kultufremde nicht-integrierbare Mohammedaner, also stramme Islam-Gläubige. Wer soll das bezahlen?

Leistungen entsprechend Hartz4
Wohngeld
Miete
Schulkosten
Reisekosten
Anwaltskosten
Arzt und Krankenhauskosten
Kuraufenthalte
(bei Islamischen Frauen dürfen die Ehemänner sogar kostenfrei mit!)
Pflegekosten
Gefängniskosten
und andere Sozialleistungen.

Zwei Jahre lang gibt es Zuschüsse vom Bund, danach müssen die Kommunen die Kosten alleine übernehmen. Wahrscheinlich werden die sowieso extrem hohen Steuern weiter steigen.

Dazu kommen steigende Mieten für die einheimische Bevölkerung, weil der Staat durch die Mietsubventionen für diese Invasoren eine künstliche zusätzliche Nachfrage nach Wohnraum erzeugt. Wohnraum wird knapper und teuer.

Ganz zu schweigen von den immateriellen Kosten eines erzwungenen Zusammenlebens mit kulturfremden und gewaltbereiten Mohammedanern, die auch noch Pädophilie durch Kinderehen als religiöses Recht fordern. Siehe z. B. die gewaltätigen Ausschreitungen von Flüchtlingen auf dem dann vorzeitig beendeten Stadtfest in Chemnitz, die von den Medien verheimlicht werden, http://www.journalistenwatch.com/2017/08/28/fluechtlingsgewalt-auf-chemnitzer-stadtfest-medien-schweigen-facebook-loescht-und-sperrt/

Die AfD fordert:   kein Familiennachzug, keine Zwangsansiedlung von Mohammedanern und sonstigen Wohlfahrtsempfängern.

Grenzen sichern, alle sogenannten Flüchtlinge abschieben.