So weit sind wir inzwischen. Oder inzwischen wieder. Wer friedlich gegen die Regierung protestieren will, wird von den Medien inzwischen nicht mehr nur als “Nazi”, sondern als “Neo-Nazi” beschrieben. Die linken Schlägertrupps üben ihre Gewalt jetzt ganz offen für den Erhalt der Merkel-Kanzlerschaft aus.

 

Matthias Matussek, der früher für den SPIEGEL und DIE WELT arbeitete,  schreibt dazu auf Tichys Einblick: “Das ist deutsche Realität: Eine Frau ist mit der Regierung unzufrieden und protestiert, indem sie ein Schild hochhält. Dann kommen die linken Schlägertrupps, die über verschiedene Gegen-rechts-Töpfe von verschiedenen Ministerien subventioniert werden, mit Kapuzen und krawallsüchtiger Dummheit im stieren Blick. Dazu die Zeile des Boulevardblattes „MoPo“, das tatsächlich die Frechheit besitzt, von „friedlichen Linken“ und „Rechten“ bzw. „Neo-Nazis“ zu texten. (…)
Wenn ich es nicht selber erlebt hätte, würde ich es nicht glauben. Die ganze Sache ist so schamlos verdreht, so offen gelogen, dass das ehrwürdige Wort von der Lügenpresse hier zu kurz greift. Das geht schon in Richtung Anstiftung zur Gewalt.
Wir unterhalten uns. Was sich da entlädt, frage ich den Psychotherapeuten? „Wo jetzt? Da hinten?“ Er deutet in Richtung Gegröle.”
https://www.tichyseinblick.de/meinungen/hamburg-bericht-aus-einer-verwunschenen-welt/