“Der Islam ist weltgeschichtlich vornehmlich als Eroberer und Zerstörer in Erscheinung getreten. Die größte Bibliothek der alten Welt, die buddhistische von Nalanda (Indien), soll ltaut Wikipedia „9 Millionen Bücher umfasst haben. Sie war damit zugleich das größte Lehrzentrum der antiken Welt überhaupt. Die Universität wurde Ende des 12. Jahrhunderts im Zuge der islamischen Eroberung Indiens und der damit verbundenen Dezimierung des Buddhismus zerstört“. Nicht als „Kollateralschaden“, sondern mit voller Hingabe. So ähnlich wie die Bamiyan-Statuen in Afghanistan durch die Taliban zerstört wurden – von Massendemos der nichttalibanischen Muslime, die sonst jede noch so kleine Mohammedkarikatur mit Feuer, Mord und Aufruhr beantworten, fehlen bis heute alle Berichte.”
Mehr hier: http://www.achgut.com/artikel/hat_der_islam_uns_die_antike_kultur_und_wissenschaft_gebracht