Der tödliche Angriff auf das Mädchen Mia in Kandel war bereits der dritte lebensbedrohliche Angriff auf ein Mädchen innerhalb von sehr kurzer Zeit.
In allen drei Fällen waren die Mädchen mit dem Angreifer liiert, in allen drei Fällen handelte es sich um junge Geflüchtete aus Afghanistan.

Vor dem Hintergrund dieser tragischen Ereignisse ist es nun interessant, einmal das Kinderfernsehen KiKa des GEZ-finanzierten Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk einzuschalten.

In der Mediathek des Kinder- und Jugendsenders Kika ist der Film in kompletter Länge zu sehen. Hier klicken.

Wir erinnern uns: Der tödliche Angriff auf das Mädchen Mia in Kandel war bereits der dritte lebensbedrohliche Angriff auf ein Mädchen innerhalb von sehr kurzer Zeit. In allen drei Fällen waren die Mädchen mit dem Angreifer liiert, in allen drei Fällen handelte es sich um junge Geflüchtete aus Afghanistan.

Vor diesem Hintergrund mutet es grotesk an, dass der Kinder- und Jugendsender die Beziehung eines jungen Flüchtlings – im Film wird er als “Junge” vorgestellt, obschon er einen Vollbart trägt – zu einer 16jährigen darstellt, ohne auch nur im mindesten dort zu kommentieren, wo voraufklärerische Sichtweisen des vollbärtigen “Jungen” in bezug auf Kleidung, Umgang, und Verhaltensweisen zur Sprache kommen. Diese Vorschriften macht natürlich nicht die Freundin dem “Jungen”, sondern umgekehrt, der “Junge” dem Mädchen. Dabei vergisst er nicht zu erwähnen, dass das nunmal seine Kultur sei.

Die Annahme von Werten der Aufnahmegesellschaft in sein Weltbild  scheint nicht in Frage zu kommen. Auch der Kinder- und Jugendsender stellt diese Frage nicht.

Man kann der jungen Frau nur wünschen, dass die Folgen für sie bei einem Ende der Jugendliebe nicht tödlich sind.

Dass der Kinder- und Jugendkanal ohne jede Kommentierung Werte arabischer Gesellschaften propagiert sollte jedem verantwortungsbewußten Elternteil Anlass sein, Kinder nicht unbeaufsichtigt die öffentlich-rechtlichen Propagandasender anzuschalten.

 

 

 Text nach Dr. David Berger auf Philosophia perennis