- Obergrenze 200.000 = Katastrophe, Genozid an Deutschland

- einzige Lösung:  Massenabschiebungen

Obergrenze 200.000 ist langfristiger Genozid und genau soviele kommen auch dieses Jahr.

Viele denken: Was sind schon 200.000 bei 82 Millionen? Den meisten ist aber nicht klar, dass es nur ca. 650.000 Geburten im Jahr gibt, und da wirken sich zusätzliche 200.000 neue Ausländer erheblich aus, zumal noch weitere Faktoren hinzukommen.

200.000 bei 650.000 Babies (von denen inzwischen 40%, also 260.000, einen Migrationshintergrund haben) pro Jahr sind eine Katastrophe.

Das macht pro Jahr nur 390.000 neue Biodeutsche gegenüber 460.000 neue “Ausländern”. Wir sind bei den neuen Bürgern also schon jetzt in der Minderheit.

Selbst bei gleicher Vermehrungsrate sind wir damit bald auch insgesamt in der Minderheit und nicht viel später ganz weg. Bei der bekannten erheblich höheren Vermehrung der Ausländer und Migrationshintergründler geht es natürlich noch viel schneller.

Langfristig wird damit ein fast vollständiger Bevölkerungsausstausch erreicht.

Man versteht jetzt auch woher die ominöse Zahl von 200.000 kommt. Es ist genau die glatte Zahl, die man braucht, damit in Deutschland jedes Jahr mehr Ausländer als Deutsche entstehen. Nachdem man jetzt in den letzten Jahren Millionen geholt hat und weitere Millionen nachziehen will (Aigner: 7 Millionen Nachzüglinge), versucht man jetzt dem uninformierten Bürger die 200.000-Obergrenze als Lösung zu verkaufen.

Der langfristige Genozid am deutschen Volk ist damit faktisch beschlossen, aber fast niemand bemerkt es. Ein nahezu genialer, weil unsichtbarer Krieg gegen Deutschland und Europa.

Die einzige richtige Obergrenze liegt bei MINUS 1-2 Millionen pro Jahr und selbst dann dauert es noch einige Jahre um alle Illegalen Migranten und Sozialtouristen aus dem Land zu schaffen.

Deutschland und Europa werden als Festung überleben, oder gar nicht.

(Original von Carsten Härle auf fb erschienen)