Rankl Of LidlLidl retuschierte aus Produkt-Bebilderungen die Kreuze heraus. Dumm gelaufen: Gerade das Motiv aus Santorin ist (fast) jedem bekannt. Und die Kunden goutierten die Bildverfälschung nicht. Denn dieser Versuch, unsere christlich geprägten Wurzeln zu verleugnen, erinnerte viele an Bilderstürmerei.

Aus Belgien kommt gar der Vorwurf: „Lidl diskriminiert Christen.“ – ein Vorwurf, den hierzulande niemand zu erheben wagt, wenn er nicht „Nazi“ genannt werden will.

Vor Kurzem war es eine Hamburger EDEKA-Filiale, die meinte, die Kunden mit einer Aktion belehren zu müssen. Dort wurden leere Regale präsentiert, um belehrend den Hinweis zu platzieren, wie bereichernd Vielfalt sei. Allerdings konterten auch dort die Kunden, sie seien bislang weder von einer Mango aus den Philippinen angetanzt noch von einer holländischen Tomate vergewaltigt worden.

Es ist beschämend, dass die linksversiffte Ideologisierung inzwischen schon die Discounter erreicht hat. Wir fordern: Schluss mit dem betreuten Denken! Wir brauchen den erhobenen Zeigefinger weder von den GEZ-zwangsfinanzierten öffentlich-rechtlichen Medien noch von den Discountern.

Übrigens: Heute abend können wir uns in Erbach kennenlernen und am Dienstag kommender Woche in Babenhausen! Besuchen Sie meine Veranstaltungen. Ich freue mich auf Sie!

 

Quelle: https://www.op-online.de/welt/lidl-sorgt-mit-entfernung-von-kreuzen-auf-verpackung-fuer-empoerung-zr-8649309.html