Ein bemerkenswerte Sendung war am Montag den 10.8. beim MDR zu sehen, “Tote Tiere – Kranke Menschen” von Andreas Rummel, in dem über mißgebildete Tiere und Menschen berichtet wurde, die mit dem Pestizid Glyphosat (Hersteller: Monsanto)  in Berührung gekommen waren. Die Reportage kann noch für einige Tage in der MDR-Mediathek abgerufen werden.

Interessant ist dabei nicht nur die Information über Glyphosat an  sich, denn der Zusammenhang zwischen diesem Pestizid und Gesundheitsschädigungen wird seit einigen Jahren schon in den verschiedensten Meldungen behauptet;  nein, interessant in dem Film ist zu sehen, wie die Behörden, vor allem die deutschen, sich in vorauseilendem Gehorsam zieren, die Gefährlichkeit von Glyphosat anzuerkennen und daraus Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung abzuleiten.

Aber vielleicht sind der Regierung und  ihren Behörden die deutsche Bevölkerung völlig egal?  Vielleicht ist ja was dran an den verschiedensten Theorien darüber, dass es Leute gibt, die ein Interesse an der Reduzierung der Bevölkerung weltweit haben, siehe dazu das Buch “Saat der Zerstörung: Die dunkle Seite der Genmanipulation” von F. William Engdahl, über das Sie hier nachlesen können: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/arun-shrivastava/saat-der-zerstoerung-die-dunkle-seite-der-genmanipulation.html

Dass der Begriff “Genetik” von “Eugenik” abgeleitet wurde, das können Sie dort nachlesen, auch das Engagament der Rockefellers bei diesem Thema. Was sagt Ihnen “Eugenik”? Da war doch mal was in Deutschland vor 80 Jahren, oder?

In beiden Berichten wird der amerikanische Konzern Monsanto genannt, der ständig irgendwo in der Welt negative Schlagzeilen macht, wie jeder selbst nachlesen kann.

Nebenbei sei angemerkt:  es gibt hier eine Bedrohungslage für die Nahrungsmittelsicherheit und für die Bevölkerungsgesundheit, daher warnen wir ausdrücklich vor TTIP, dieses Geheimabkommen, das EU und die “deutsche” Bundesregierung gegen die Interessen der Deutschen durchsetzen wollen, denn es öffnet möglicherweise Hintertüren zur Aushebelung letzter bestehender Schutzmechanismen.