Udo Ulfkotte ist tot

Ein großer und unermüdlicher Kämpfer gegen die weitere Ausbreitung der menschenverachtenden islamischen Zwangsideologie ist von uns gegangen: Ulfkotte starb am Freitag, nach ersten Angaben an einem Herzinfarkt.

Wir hatten ihn im März 2015 zu Gast als Redner auf einem Bürgerstammtisch in Dietzenbach, wo er einen eindrucksvollen Vortrag gehalten hat. Dort schon wollten uns namentlich bekannte Linksextreme, die sich gerne als Demokraten geben aber doch selber nur  intolerante Dumpfideologen sind, ihn zum Schweigen bringen, was ihnen nicht gelungen ist.

Leider hat er nicht mehr erlebt, dass einen Tag nach seinem Tod die langjährige Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach ihren Austritt aus der CDU erklärt hat, aus Protest gegen die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel, die mit der Grenzöffnung im Herbst 2015 gegen geltendes Recht verstoßen hat, um absichtlich eine illegale Einwanderung herbeizuführen. Dabei kamen bis heute hauptsächlich Muslime aus vielerlei Ländern von Tunesien über Somalia bis Pakistan, die das Islamproblem verschärfen und die Sicherheitslage verschlechtern. Der Rücktritt wirkt unbeabsichtigt und indirekt auch wie eine Bestätigung der Thesen Ulfkottes.

Ein weiterer Teil seiner Arbeit war auch die Aufklärung über die allseits erhoffte, leider aber doch nicht vorhandene Unbhängigkeit der traditionellen deutschen Massenmedien einschließlich der GEZ-zwangsfinanzierten ARD und ZDF.

Wir werden ihn vermissen, seine Recherchen, seine Analysen und Einsichten. Sein Tod ist ein großer Verlust für uns alle.

Eine Übersicht über seine zahlreichen Veröffentlichungen finden Sie hier: http://ulfkotte.de/